PHInanzielle Freiheit

Kryptowährungen und Steuern

Kryptowährungen und Steuern
Kryptowährungen werden populärer. Die aktuellen Kursentwicklungen des Bitcoins haben dazu geführt, dass immer mehr Privatanleger mit Kryptowährungen spekulieren. Hier lassen sich, unter Umständen, hohe Gewinne erzielen. Über diese freuen sich nicht nur Anleger, sondern auch Finanzämter. Aber wie läuft das mit Kryptowährungen und Steuern? In diesem Artikel möchte ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.

Kryptowährungen und Steuern

Da jedes Land eigene Steuergesetze hat, solltest du dich unbedingt über diese informieren. Am einfachsten, kannst du das auf der jeweiligen Website machen.

Kryptoassets sind keine Zahlungsmittel

In Österreich und Deutschland sind Kryptowährungen, aus steuerlicher Sicht, keine Zahlungsmittel. Anleger müssen also keine Kapitalertrags- oder Abgeltungssteuer auf Gewinne bezahlten. Bei Aktien oder ETFs ist das anders.

Für das Finanzministerium handelt es sich beim Kauf bzw. Verkauf von Kryptowährungen um Spekulationsgeschäfte. Als Anleger musst du diese Gewinne nach deinem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuern.

Was gilt als Verkauf?

Anleger müssen Steuern bezahlen, wenn sie mit dem Verkauf von Kryptowährungen Gewinne erzielen. Aber was hilft als „Verkauf“?

  • Tausch von Kryptowährungen in klassische Währungen (z.B. Euro, Dollar, etc.)
  • Bezahlung mit Kryptowährungen
  • Tausch einer Kryptowährung in eine andere

So bezahlst du keine Steuern für Gewinne mit Kryptowährungen

Als Anleger kannst du Steuern für Gewinne aus Spekulationsgeschäften unter Umständen vermeiden. Dafür sind zwei Kriterien entscheidend:

  • Haltedauer
  • Höhe des Gewinns

Haltedauer

Österreichische und deutsche Anleger müssen Gewinne aus Spekulationsgeschäften nicht versteuern, wenn die Haltedauer über einem Jahr liegt. Wenn du beispielsweise einen Bitcoin länger als ein Jahr besitzt und ihn verkaufst, musst du, unabhängig von der Höhe des Gewinns, keine Steuern bezahlen.

Bestimmung der Haltedauer

Wenn du häufiger Käufe und Verkäufe tätigst, wird es dir schwerfallen, die genaue Haltedauer zu ermitteln. Hier hilft dir die „FIFO Methode“ (first in, first out). Dabei werden zuerst die Kryptowährungen verkauft, die als erstes angeschafft wurden.

Wenn du einen Bitcoin im Jänner und einen weiteren im März 2020 gekauft hast, könntest du im Februar 2021 einen Bitcoin verkaufen, ohne den Gewinn versteuern zu müssen, weil die Haltedauer über einem Jahr liegt. Wenn du beide verkaufst, musst du den Gewinn, den du mit dem zweiten Bitcoin gemacht hast versteuern, weil die Haltedauer unter einem Jahr liegt.

Als Anleger sollte man daher eine genaue Buchführung über die Käufe und Verkäufe haben.

Höhe des Gewinns

Der Gewinn errechnet sich folgendermaßen:
Gewinn = Verkaufspreis – Anschaffungskosten

Deutsche Anleger müssen keine Steuer auf den Gewinn aus Spekulationsgeschäften bezahlen, solange er unter 600€ liegt. Hier müssen allerdings auch alle anderen Veräußerungsgeschäfte berücksichtigt werden.

Kryptowährungen und Steuern – Fazit

Aus steuerlicher Sicht, handelt es sich bei Gewinnen, die durch den Handel mit Kryptowährungen erzielt wurden, um Spekulationsgewinne. Diese müssen nach dem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuert werden, wenn die Haltedauer kürzer als ein Jahr war, oder (in DE) der Gewinn unter 600€ liegt.

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel etwas Klarheit gebracht hat und freue mich auf ein Kommentare von dir!

Liebe Grüße,
Philipp

Dieser Artikel ist auch im kostenlosen Finanzmagazin GELDMAG erschienen. Den entsprechenden Leitartikel dazu findest du bei dem „Finanzwolf“ Rafael.
Magazinbeiträge von anderen Bloggern, findest du hier:

Disclaimer: KEINE ANLAGEBERATUNG ODER EMPFEHLUNG: Die vom Autor dieses Artikels behandelten, ETFs, Fonds, und weitere Anlageformen, sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge, etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung.

Inhalte werden geladen

Teilen

Facebook
Twitter
Pinterest
WhatsApp

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social Media

Beliebte Artikel

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für meinen Newsletter an

Kein Spam, nur relevante Informationen, die dir beim Vermögensaufbau helfen werden!

Das schreiben andere Blogger

Sonstiges

Weitere Beiträge

Kryptowährungen und Steuern

Kryptowährungen und Steuern

Kryptowährungen werden populärer. Die aktuellen Kursentwicklungen des Bitcoins haben dazu geführt, dass immer mehr Privatanleger mit Kryptowährungen spekulieren. Hier lassen sich, unter Umständen, hohe Gewinne erzielen. Über diese freuen sich nicht nur Anleger, sondern auch Finanzämter. Aber wie läuft das mit Kryptowährungen und Steuern? In diesem Artikel möchte ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.

Dividenden ETFs

Dividenden sind für viele Investoren ein beliebtes Mittel, um ein regelmäßiges passives Einkommen zu erzielen. Viele passive Anleger investieren daher in Dividenden ETFs.
Hat die Dividendenstrategie nur Vorteile oder gibt es auch Nachteile? Was versteht man unter Dividendenrendite und ist eine hohe Dividendenrendite ein Kriterium für ein erfolgreiches Unternehmen?

Warum du zögerst und andere Investieren

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Investition an der Börse langfristig die besten Renditen erbringt.
Du denkst schon seit einigen Monaten darüber nach zu investieren, aber möchtest auf den nächsten Crash warten, um billig einzusteigen? Lass das taktieren und starte noch heute mit deinem Investment!

Das Risiko

Aktien gelten in der Allgemeinbevölkerung als riskant, während Immobilien oder Sparbücher „sichere“ Geldanlageformen sind. Die Entscheidung zwischen einer hohen Rendite und einem geringen Risiko, ist oft ein Drahtseilakt
Was bedeutet Risiko? Verträgt jeder Mensch gleich viel Risiko? Kann man Risiko beim investieren vermeiden?

Diese Seite verwendet Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfst du weiterhin auf unserer Seite, stimmst du unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzerklärung zu.