PHInanzielle Freiheit

52 Wochen Challenge – So sparst du 1.378€ in einem Jahr!

1.378€ Sparen
Dir bleibt am Ende des Monats nie Geld übrig? Mit diesem Tipp sparst du mindestens 1.378€ im Jahr!

Wie oft hast du schon von Menschen in deinem Umfeld gehört, dass ihnen einfach nichts zum Sparen, oder investieren übrig bleibt? Hast du dir das vielleicht schon selbst gedacht?

In diesem kurzen Beitrag möchte ich dir eine Möglichkeit aufzeigen, mit der du 1.378€ pro Jahr sparen kannst, ohne große Einschnitte in dein Leben zu spüren. Das ganze wird „52-Wochen Challenge“ genannt.

52 Wochen Challenge – so funktioniert’s

2021 ist bald vorbei. Vielleicht bist du noch auf der Suche nach einem Neujahrsvorsatz. Gerade weil diese Challenge so einfach ist und dir dabei hilft gute Routinen im Umgang mit Geld aufzubauen, eignet sie sich als Vorsatz für das nächste Jahr.

Ein Jahr hat 52 Wochen. Das Ziel der Challenge ist es, in der ersten Woche des Jahres einen Betrag auf die Seite zu legen und diesen Woche für Woche zu erhöhen.

So kannst du beispielsweise in der ersten Woche des Jahres einen Euro auf die Seite legen. In der zweiten werden es dann zwei Euro und in der dritten drei. So geht es immer weiter, bis du in der letzten Woche des Jahres 52€ auf die Seite gelegt hast.

Kleinvieh macht Mist – 1.378€ in einem Jahr sparen

Das Besondere dabei ist, dass die Beträge ganz klein starten und langsam wachsen. Durch diesen moderaten Anstieg, wirst du in deinem Alltag kaum Einschränkungen spüren. Obwohl du dir bei diesem Trick keine großen Gedanken um das Sparen machen musst, kommt am Ende des Jahres doch eine Summe zustande, mit der man zufrieden sein kann. Wenn man mit einem Euro beginnt und die Rate Woche für Woche erhöht, hat man am Jahresende 1.378€ gespart. Das ist ein akzeptabler Betrag. Immerhin über 100€ im Monat. Geld, das man ansonsten sehr wahrscheinlich verkonsumiert hätte.

Für wen eignet sich die 52 Wochen Challenge?

Diese Challenge eignet sich besonders, um sich ans Sparen zu gewöhnen. So wird es zur Routine Woche für Woche etwas zurückzulegen.

Wie bei den meisten Tipps rund ums Thema Geldanlage geht es auch bei der 52 Wochen Challenge vor allem um Disziplin. Wegen den geringen Anfangssummen, sieht man nach den ersten Wochen kaum Resultate. Wenn man trotzdem dran bleibt, wird man aber schon nach einigen Monaten einen deutlichen Anstieg merken.

Wohin mit dem Geld?

Man kann dieses Geld entweder auf ein separates Konto einzahlen, es in ein Sparschwein stecken, oder seine monatliche Sparplansumme erhöhen mit der man in Aktien, oder ETFs investiert. Wenn du noch nie von ETFs gehört hat, möchte ich dir meinen kostenlosen Leitfaden für passives Investieren empfehlen, den ich für Anfänger geschrieben habe.

  • Langfristiger Vermögensaufbau mit einem breit diversifiziertem Portfolio
  • Grundlegendes über ETFs und passives Investieren
  • Unterstützung bei der Auswahl Deines ETFs
  • Erstellung eines Sparplans

Du möchtest mehr als 1.378€ sparen?

Wenn du nach einem Jahr motiviert bist, kannst du im Jahr darauf den gleichen Trick anwenden aber schon mit 2€ beginnen. Gerne auch mit noch mehr.

Wichtig ist es aber zu beachten, dass man sich im Leben vermutlich doch einschränken muss, wenn man mit zu hohen Summen beginnt. Wer in der ersten Woche 10€ auf die Seite legt, muss in der letzten Woche des Jahres schon 238€ auf die Seite legen. Das ist schon ein ziemlicher Einschnitt.

Hast du schon von der 52 Wochen Challenge gehört, mit der du 1.378€ sparen kannst? Was denkst du über diese Empfehlung? Schrieb mir gern ein Kommentar!

Liebe Grüße,
Philipp

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social Media

Beliebte Artikel

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für meinen Newsletter an

Kein Spam, nur relevante Informationen, die dir beim Vermögensaufbau helfen werden!

Sonstiges

Weitere Beiträge

Der Zinseszins und seine Wirkung

„Der Zinseszins war die größte Erfindung menschlichen Denkens.“ Das sagt niemand geringeres, als der ehemalige Physiker Albert Einstein. Ist da wirklich was dran?
Vom Zinseszinseffekt, haben sicher schon viele gehört, über die Bedeutung von ihm, sind sich vermutlich eher wenige bewusst.

Aktives Investieren

Aktien kaufen und bald wieder verkaufen. Genau das stellen sich die meisten Menschen vor, wenn sie an die Börse und Aktienhandel denken. Warum diese Strategie, die, leider immer noch, von vielen Anlegern angewendet wird, nicht unbedingt zu guten Renditen führt, wirst Du hier erfahren.

Dividenden ETFs

Dividenden sind für viele Investoren ein beliebtes Mittel, um ein regelmäßiges passives Einkommen zu erzielen. Viele passive Anleger investieren daher in Dividenden ETFs.
Hat die Dividendenstrategie nur Vorteile oder gibt es auch Nachteile? Was versteht man unter Dividendenrendite und ist eine hohe Dividendenrendite ein Kriterium für ein erfolgreiches Unternehmen?

Ich investiere nicht mehr in P2P Kredite

In der P2P Welt, hat sich in den letzten Wochen viel getan. Am Anfang waren die Auswirkungen der „Corona-Krise“ kaum spürbar, mit der Zeit wurden sie aber immer deutlicher. Aus diesem Grund und nach einer erneuten Bewertung dieser Anlageform unter den gegebene Umständen, habe ich mich dazu entschlossen aus P2P-Krediten auszusteigen.

Diese Seite verwendet Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfst du weiterhin auf unserer Seite, stimmst du unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzerklärung zu.